[Buchvorstellung] Mami, ist das vegan?

Buchinformationen:

Taschenbuch: 220 Seiten
Verlag: J. Kamphausen Verlag & Distribution GmbH
Autor: Jumana Mattukat
ISBN: 978-3-89901-718-2
Preis: 16,95 €

Inhalt:

Kein Tierleid, kein Hungern in der dritten Welt und keine gesundheitlichen Schäden durch tierisches Eiweiß: Gründe genug für die Autorin, sich vegan zu ernähren.

Jumana Mattukat erzählt von ihrem ganz persönlichen Prozess der Ernährungsumstellung und wie er sich auf ihre Familie auswirkt. Hin- und her gerissen zwischen ihrem Mitleid mit Tieren und ihrem Bedürfnis, ihre Kinder gesund zu ernähren. Und dem großen Wunsch, Teil einer ganz normalen Familie zu sein.

Dieser ehrliche Erlebnisbericht erzählt von Perfektionismus und Ausnahmen, vom zu sich stehen und den eigenen Werten, von Kompromissen und dem Wunsch nach Harmonie am Esstisch. So könnte es in vielen anderen Familien auch laufen. Und genau deshalb kann diese Geschichte jeden unterstützen, der überlegt, vegan zu leben.

Meine Rezension:

In dem Buch „Mami, ist das vegan?“ beschreibt die Journalistin Jumana Mattukat ihren ganz persönlichen Weg zu einer veganen Ernährung. Er ist geprägt von Stolpersteinen, Mitleid mit den Tieren und dem Bedürfnis ihrer Familie gerecht zu werden.
Zu Beginn beschreibt sie sehr eindrücklich ihre Schwierigkeiten, Sorgen und Ängste. Denn kann sie wirklich auf die Rotweinabende mit ihrem Mann verzichten, zu denen der Käse einfach dazugehört? Und wie reagieren Freunde, Verwandte, Bekannte?
Nach und nach liest sie immer mehr über das Tierleid und bezieht den Leser in ihren innerlichen Vorgang mit ein. Wo es Anfangs noch Ausnahmen gab, weil sie sich noch nicht geoutet hatte, weil es im Urlaub einfach einfacher ist nicht immer nachzufragen oder auch, weil es gewisse Themen gab, über die sie sich noch nicht informiert hatte, werden diese immer weniger. Kaum keimte in ihr der Verdacht auf, dass ein Lebensmittel nicht ohne Tierleid produziert wurde, las sie so viel darüber, bis sie genau Bescheid wusste. Häufig schrieb sie auch direkt Firmen an, oder telefonierte mit dem Bäcker, um auch wirklich auf der sicheren Seite zu sein.
Doch es geht nicht nur im die Nahrungsaufnahme, sondern viel um die Familie. Durch die Ernährungsumstellung wird das Essen zum Dauerthema, wovon ihr Mann letztendlich doch genervt ist. Jumana gibt sich große Mühe alles richtig zu machen, zwischen ihrer Überzeugung und dem Wunsch ihren Kindern Freiheiten zu lassen. Sie möchte nicht, dass die beiden immer darüber nachdenken was sie  gerade essen, oder durch die „andere“ Ernährung zum Außenseiter werden, weil sie für die anderen Kinder einfach nicht mehr dazu gehören. Doch mit der Zeit wird sie vor allem durch ihre vegane Freundin lockerer und sieht es nicht mehr so eng, wodurch der Familienfrieden wieder hergestellt wird. Denn essen ist nicht nur die Aufnahme von Lebensmitteln, sondern verbindet eine Familie.
Letztendlich haben sie es geschafft einen gemeinsamen Weg zu finden, in dem sie zu Hause vegan kocht, ihr Mann ab und an vegetarisch für die Kinder und außer Haus isst jeder was er möchte und angeboten bekommt.

Fazit:

Ein Buch, das ich sehr sehr gerne gelesen habe und vor allem für Menschen geeignet ist, die gerade dabei sind vegan zu werden, oder darüber nachdenken. Man erfährt viel über das Tierleid, doch meiner Meinung nach nicht zu viel. Vor allem wenn man sich nie genau damit beschäftigt hat woher unser Fleisch eigentlich kommt, ist es sehr lehr- & aufschlussreich. Ich selbst war erschrocken, wie grausam es wirklich zu geht und WO überall tatsächlich tierische Produkte verwendet werden. Nicht im Traum hätte ich daran gedacht, dass Wein und viele Säfte u.a. mit Gelatine geklärt werden. Da ich mich – wie viele andere auch – nie damit auseinander gesetzt habe, bin ich davon ausgegangen, dass Obstsäfte sicherlich vegan sind!
Nach diesem Buch bin ich mir sicher, dass es die richtige Entscheidung war mich vegan zu ernähren und bin auch bei der Frage „wie mache ich es mit Mann und Kind?“ weiter gekommen.

Es gab auch wirklich viele Stellen zum schmunzeln, denn ich welcher anderen Familie findet man schon vegane Eier? 😀
Lest es & macht Euch selbst ein Bild, ich bin mir sicher es wird etwas in Euch bewegen (:

Ein großes Dankeschön, dass ich dieses Buch über Blogg Dein Buch lesen durfte.
Falls Ihr Euch dafür interessiert, könnt ihr es HIER bestellen 🙂

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: