[Gastbeitrag] Räubersachen

Da Räubersachen.de wundervoll und unterstützenswert ist, der Elf aber so viel bricht, dass ich nur eigene Kleidung verwenden kann, fasste sich die liebe Hebamme.Hebanni ein Herz und schrieb einen kleinen aber feinen Erfahrungsbericht für mich <3

Räubersachen:

Vor fast 15 Monaten wurde ich zum zweiten Mal Mama.
Natürlich beschäftigte ich mich während der Schwangerschaft mit Kleidung und Ausstattung, holte die wenige aufbewahrte Kleidung des Buben hervor – hauptsächlich Cosilana, Disana, Engel.
Das meiste davon aus Wolle, Wolle/Seide oder guter Biobaumwolle. Qualitativ hochwertige, biologisch und ethisch korrekte Kleidung war uns damals wie heute wichtig.
Der Bube war ein Winterbaby, daher hatten wir deutlich mehr wärmende Wolle als Wolle/Seide oder ähnliches. Im Zuge diverser Online-Shoppingtrips bin ich dann auf Räubersachen gestoßen.
Eine Firma, die es sich zum Ziel gemacht hat, gute und hochwertige Kleidung an Familien zu vermieten. Das Konzept überzeugte mich SOFORT. Wie gerne hätte ich sowas schon beim Buben gehabt!!!

Denn, machen wir uns nichts vor: man kauft die schöne und vor allem kostspielige Kleidung und schwuppdiwupp ist das Baby raus gewachsen. Das hat mich immer sehr frustriert.
Ich testete also Räubersachen mit Schlüttlis, Schlafsäcken, einer Jacke, Hose und Overall – alles aus Wolle und vor allem Wollfleece.
Die erste Lieferung kam prompt, schön verpackt, unkompliziert und mit ihr nette Worte, Waschmittel und eine nette Beigabe. Auch der Rückversand ist kostenlos und absolut unproblematisch.
Ich für meinen Teil „räuberte“ die Kleidung mit der Wühlmaus ordentlich aus und wollte einige Teile sogar behalten – da der Mietpreis auf die Kleidung angerechnet wird, ist das mehr als fair!

Kurzum: nicht nur das Konzept, auch die wirklich tolle, liebevolle Umsetzung überzeugt mich völlig. Mittlerweile ist die Auswahl deutlich gewachsen 😉und einige Dinge sind schon sehr „ausgeräubert“. Räubersachen wäre aber nicht Räubersachen, wenn sie nicht auch dafür eine charmante Lösung hätten: zauberhafte Applikationen, Stickereien, … zieren nun die vermeintlich „kaputten“ Bodies, Hosen, Jacken etc. Das macht richtig gute Laune und senkt die Angst davor, die Sachen auch tatsächlich zu benutzen.
Preislich ist Räubersachen absolut angemessen.
Ich verschenke gerne Räubersachen zur Geburten, Geburtstagen und auch einfach so, wenn ich weiß, dass etwas benötigt wird. Eine schöne und sehr ökologische Art unsere Kinder in gute Kleidung zu hüllen und dabei noch etwas gegen die Wegwerfgesellschaft zu tun.

Top 5 – Oktober ’15

Ich liebe Musik, sie trägt mich durch Stimmungen, Gefühle und begleitet sämtliche Situationen. Sie begleitet mich schon seit ich denken kann & ohne Hintergrundsmelodie wäre das Leben nur halb so schön.
Auf irgendeinem Blog habe ich die Idee gesehen und werde nun immer wieder meine aktuellen Top 5 mit Euch teilen.
Und hier sind auch schon die ersten 5:

[Filmtipp] Labor Day

Du magst eine Mischung aus Drama, Verbrechen, Lebensgeschichte und Lovestory? Dann habe ich genau den richtigen Film für Dich!
Gestern zum zweiten Mal gesehen und ich bin noch immer so begeistert davon, dass ich ihn Euch einfach vorstellen muss 🙂

 

Bei dem Film “Labor Day” mit Kate Winslet handelt es sich um eine Verfilmung des Romans “Der Duft des Sommers” von Joyce Maynard.
Er spielt im Jahr 1978 und gehört in die Kategorie Drama.

Die alleinerziehende Adele ist depressiv und kann das Haus nur sehr schwer verlassen. Aus diesem Grund geht sie mit ihrem 13-jährigen Sohn Henry genau einmal im Monat einkaufen und besorgt dabei alles für die kommenden 4 Wochen. Eines Tages wird Henry im Kaufhaus von dem verletzten Frank angesprochen und führt ihn zu seiner Mutter. Die beiden nehmen ihn im Auto mit zu sich nach Hause und erfahren dort, dass er ein polizeilich gesuchter Verbrecher ist, der sich seine Verletzung bei der Flucht aus dem Krankenhausfenster zugezogen hat.
Um für den Notfall den Anschein zu erwecken, er hätte Adele und ihren Sohn als Geiseln genommen, fesselt er sie an einen Stuhl, kümmert sich jedoch rührend um die verängstigte Frau. Nach und nach entwickelt sich eine Beziehung zwischen den 3 Hauptpersonen und die depressive Mutter kann zum ersten Mal seit langem wieder ausgelassen lachen. Frank bekocht die beiden, übernimmt sämtliche Reparaturen im Haus und wird zu einem immer größer werdenden Teil der Familie. Als Adele sich in ihn verliebt, planen sie eine Flucht nach Kanada um dort als Familie leben zu können. Soweit kommt es jedoch nicht, da die Polizei plötzlich das Haus umzingelt und ihn stellt. Seine Strafe für die Flucht, “Entführung” und “Geiselnahme” beläuft sich auf weitere 15 Jahre, was Adele vollkommen zusammenbrechen lässt. Henry zieht zu seinem Vater und sie schreibt Frank täglich Briefe ins Gefängnis. So lange, bis sie sämtliche Umschläge ungeöffnet in einem Paket zurück erhält.

Durch Rückblenden erfährt man während des kompletten Filmes nach und nach Franks Geschichte, der u.a. nach der Rückkehr aus dem Vietnamkrieg seine schwangere Freundin heiratete. “Totschlag” lautete das Urteil, das sein Leben verändert und hinter dem so viel mehr steckt als die Justiz jemals in Erfahrung bringen könnte.

Ein bewegender Film, der es schafft den Zuschauer in eine vollkommen andere Welt zu entführen. Ein wahres Wechselbad der Gefühle zwischen Freude, Hoffnung und Traurigkeit, das man selbst auf eine positive Art miterleben kann. Ob der Film gut endet, verrate ich Euch hier noch nicht, also schaut ihn Euch an 🙂

4 von 5 Elfenpunkten, da er am Anfang gerne mal ins stocken gerät.

FSK: 6 Jahre
Produktion: 2013, USA
Regie: Jason Reitmann
Autor: Joyce Maynard
Stars: Kate Winslet, Josh Brolin, Gattlin Griffith

Du hast Lust auf weitere Rezensionen?
Dann schaue doch mal auf dem Gemeinschaftsblog
Geschichtenbummler
vorbei, dort veröffentlichen meine Beste und ich ganz sporadisch unsere Meinung zu Büchern, Filmen und Serien 🙂

[Shopvorstellung] Das Bernsteinzimmer *

Vor kurzem durfte ich die veganen Pralinen vom Bersteinzimmer testen und komme nun auch endlich endlich dazu, etwas darüber zu sagen 🙂

Solvejg und Oliver, die ich auf Bildern ganz bezaubernd und im direkten Kontakt unheimlich freundlich finde, haben es sich zur Aufgabe gemacht auch Menschen die sich vegan ernähren mit Pralinen zu erfreuen. Was Schokolade betrifft, achte ich bisher nicht großartig darauf, ob sie nun vegan ist oder nicht. Denn häufig schmecken Reismilchschokoladen für mich einfach nur wie Kuvertüre und billig ist der geschmackliche Reinfall dann auch nicht wirklich. Lediglich Raw Chocolate konnte mich bisher überzeugen, doch das hat hiermit erst mal nichts zu tun.

Gespannt habe ich also auf die Liste mit der Pralinenauswahl und letztendlich auch auf mein Testpäckchen gewartet. Ausgesucht habe ich mir außergewöhnliche Sorten, denn Standardpralinen kann ja jeder herstellen und das klang nach etwas besonderem.
Meine Wahl fiel auf:

  • Salmiak-Muskovado
  • Basilikum-Matcha mit Limette
  • Rose-Hibiskus-Trüffel
  • Bernsteintrüffel

Da sich der Versand etwas verzögerte und wir kleine Startschwierigkeiten hatten, lag meiner Auswahl noch eine weitere Praline, sowie zwei Raritätentafeln mit ebenfalls ungewöhnlichen Sorten wie „Cashew Limette“ & „gesalzene Macadamia“ bei. Oh wie habe ich mich gefreut, war ich es doch, die erst bei PN 3 verstanden hat, dass die beiden nicht meine Post-, sondern Mailadresse benötigt haben und dann ist die zweite Mail des Bernsteinzimmers auch noch unerklärlicherweise im Spamordner gelandet, anschließend gab es Lieferschwierigkeiten und aaaaach war das peinlich. Zum Glück hatte ich es mit sehr verständnisvollen Menschen zu tun, für die das überhaupt kein Problem war.

Getestet habe ich die verschiedenen Pralinen und Schokoladen mit meinem Mann, jeder bekam je eine Hälfte und die Sorten klangen nicht nur gut, sondern sahen auch noch so aus und waren geschmacklich toll. Ganz besonders hat es uns Basilikum-Matcha angetan, da sie eine etwas andere Konsistenz hatte und schön kräuterig fruchtig geschmeckt hat.

Der Bernsteintrüffel ist eher was für den herberen Geschmack, da man den Kakaoanteil schmeckt, was meinem Helden & mir so gar nicht behagte.

Rose-Hibiskus war eine Mischung aus blumig und leicht süßlich – wirklich lecker, obwohl ich mir ein wenig mehr Rose erhofft hatte.

Salmiak Muscovado hat mich dagegen wieder vollkommen überzeugt. Dieser leichte Salmiakhauch mit dem beraunen Zucker, einfach lecker *.*

Die Überraschungspraline war zart, leicht keksig, mit etwas Frucht und erinnerte dabei ein wenig an einem seichten Kuchen.
Limette-Chashew war für mich einfach perfekt, allein schon dieser sommerliche Citrusduft und dann der Geschmack. Abgerundet wurde die Säure der Limette durch den klassischen Cashewgeschmack, der dafür gesorgt hat, dass die Limette nicht zu überladend ist. Wobei leider auch hier der typisch vegane Kuvertüregeschmack vorhanden war.
Bei der gesalzenen Macadamia fand ich die Nuss am besten. Die Schokolade war geschmacklich eine Mischung aus süß und herb und somit nicht ganz mein Geschmack…

Alles in allem bin ich von den Pralinen begeistert und der Rest ist reine Geschmackssache. Die Verpackung finde ich persönlich auch wirklich sehr passend & so sind die kleinen Süßwaren auch als Kleinigkeit zum Mitbringen super geeignet.

So und nun geht es ans eingemachte, denn Solvejg und Oliver brauchen noch ein wenig finanzielle Unterstützung um das Bernsteinzimmer im Herbst diesen Jahres auch wirklich eröffnen zu können.

Schaut doch einfach mal bei ihren vorbei und vielleicht möchtet Ihr sie ja unterstützen 🙂

*Artikel gratis erhalten,
um darüber zu schreiben.

[Shopvorstellung] Lovelylittle & Secrets <3 *

Ich kenne die liebe Sandra von Instagram und folge Ihr dort nun auch schon eine ganze Weile.
Sie ist Mama einer zuckersüßen Familie, schreibt einen sehr inspirierenden Blog und hat ihren Herzenswunsch nun in die Tat um gesetzt – einen eigenen Schmuckshop bei Dawanda!

Dort durfte ich mir vor kurzem ein Teil aussuchen und da die wundervolle Elfenkette, in die ich mich verliebt hatte schon vergeben war, entschied ich mich für eine Kette mit zwei sich küssenden weißen Hasen.
In ihrem Shop verkauft sie Haarspangen, Ohrringe und Ringe, doch auch wenn ich mich direkt in mehrere Ihrer Ohrstecker verliebt habe, musste ich mich wegen meiner Tunnels leider dagegen entscheiden. Die goldige Hasenkette sollte es also werden und kurze Zeit später, war sie auch schon auf dem Weg zu mir.

Der Luftpolsterumschlag in dem Sandra das Schmuckstück verschickt hat, war liebevoll mit Stickern verziert und im Inneren wartete neben der Kette und ihrer Visitenkarte (oh ich bin so verliebt <3) auch eine liebe Nachricht auf mich. Die Kette selbst war in einem rosa Organzasäckchen mit kleinen Schmetterlingen verpackt, alles mit einer deutlich spürbaren Liebe zum Detail.

Die Kette selbst ist schwerer und stabiler als erwartet, da ich schon verschiedene Schmuckstücke online gekauft habe, hatte ich mit einer eher minderen Qualität gerechnet. So wie es bei vielen so genannten Schmuckdesignern mit Modeschmuck eben nun mal ist. Schnell wurde mir allerdings klar, dass ich da ein wenig zu schnell geurteilt hatte, ohne die Produkte jemals in der Hand gehabt zu haben. Die Qualität ist super, das Glas klar und auch die Gliederkette hat meinen Reißtest problemlos bestanden.

Meine Kette ist sauber gearbeitet und man sieht keinerlei Kleberflecken unter der Halbkugel aus Glas. Lediglich außen befanden sich zwei kaum sichtbare Klebstoffrückstände, die mir erst durch die Aufnahmen mit meiner Nikon D90 aufgefallen sind. Nicht weiter störend und unter normalen Umständen hätte ich mir keine weiteren Gedanken darum gemacht, da ich allerdings nicht negativ über den ansonsten qualitativ sehr hochwertigen Schmuck schreiben, die Wahrheit aber auch nicht verschweigen wollte, wandte ich mich an Sandra. Ihre Reaktion war lieb und freundlich, so wie ich sie bisher auch virtuell kennengelernt hatte. Sie bot mir direkt an, eine neue Kette für mich anzufertigen, was letztendlich allerdings gar nicht notwendig war. Der Klebe“fleck“, der sich bei kreativen Arbeiten leider nicht immer vermeiden lässt, ließ sich ganz einfach mit Wasser lösen und so ist und bleibt diese Kette in meinem Besitz 🙂

Beziehungsweise fast (!) denn mein Bambinchen hat sich die Kette direkt angeeignet, als ich sie ihr lediglich für ein Tragefoto anziehen wollte.
So viel also zum Thema, „meine Kette“ 😀

Fazit:
Ich kann den Schmuck von „Lovelylittle & Secrets“ wirklich empfehlen und auch der Preis von 15 € scheint mir vollkommen angemessen!
Sandra reagiert auch bei Kritik und Beschwerden äußerst positiv und versucht auftretende Probleme direkt zu lösen. Auch, dass dieser Beitrag durch unsere Grippe nun erst mit 2 wöchiger Verspätung erscheint, war überhaupt kein Problem.

Ihr sucht liebevoll gestalteten Schmuck, der sauber verarbeitet ist und noch dazu wunderhübsch aussieht?
Dann schaut doch mal bei Lovelylittle & Secrets vorbei! 🙂

Dawanda
Facebook
Instagram
Sandra´s Blog Duftpoesie

*sponsored Post
Was nichts an meiner direkten und ehrlichen Meinung ändert 😉

[Buchvorstellung] Die Eisbärin

 Informationen:

Autor: Matthias Gereon
Erschienen: April 2013
eBook: ca. 397 Seiten
Verlag: dot.books
Preis: 5,99 €
Genre: Kriminalroman
ISBN: 978-3-95520-186-9

Inhalt:

Wie gelähmt starrte sie auf die Zimmertür. Sie würde das Böse nicht aufhalten können.

Was tust du, wenn die Vergangenheit dich einholt und dein einstiger Peiniger plötzlich vor dir steht? Für Sabine wird dieser Alptraum Realität. Doch als sie auf solch brutale Art mit den Dämonen ihrer Kindheit konfrontiert wird, weiß sie: Sie will kein Opfer mehr sein. Aber vor allem will sie ihre kleine Tochter beschützen. Und so ersinnt sie einen Plan: Sie wird das Monster töten. Doch auch ihr Peiniger hat sie erkannt, und er will sein einstiges Opfer erneut beherrschen. Als Sabine wieder in seine Fänge gerät, scheint es, als müsse sie den Alptraum ihrer Kindheit erneut durchleben …

Meine Meinung:

Matthias Gereon schafft das, was wenige Autoren hinbekommen – er hält die Spannung bis zum Ende, obwohl die Täter- & Opferrollen spätestens ab der Mitte klar verteilt sind.

Lauras Mutter verlor sehr früh ihre Eltern und verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit im Schlossinternat. Anders als der Name es erahnen lässt, lebte sie dort allerdings nicht glücklich und in Frieden, sondern erlitt große Qualen.

Noch sehr lange leidet sie unter den Folgen des Missbrauchs und der Vergewaltigungen durch ihren nach Alkohol und Rauch stinkenden Lehrer. Als sie ihn zufällig beim Einkauf an der Kasse sieht und ein Exhibitionist unterwegs ist, der u.a. Laura und ihr Freundin belästigt, bricht alles wieder durch und sie schwört Rache.

Während der Ermittlungen zeigt sich immer mehr, welch perverse Neigungen ihr Todesopfer hatte und wie viele Menschen darunter leiden mussten.

Der Autor beschreibt eine nahezu perfekte & spurlose Tat, verschafft dem Leser einen Einblick in die Welt einer missbrauchten Frau und in die eines unveränderten Täters.

Fazit: Fesselnd, spannend, realitätsnah!

5 von 5 Elfenpunkten

Über den Autor:

Matthias Gereon, Jahrgang 1979, entschloss sich nach Abitur, Zivildienst und ein paar Jahren in Freiheit für ein Studium an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung. Seit 2006 ist er als Polizeibeamter im Ruhrgebiet tätig.

*Weitere Rezensionen von meiner Besten und mir*

Besuch einer Mühle mit HAUL

Vor  ein paar Wochen waren wir mit klein Bambi, ihrer Oma, ihrer Ur-Oma und der Quachtsmachertante in einer älteren Mühle in der das Mehl noch selbst gemahlen wird.
Meine Oma kennt den Besitzer und mein Opa hatte früher wohl beruflich häufig mit der Familie zu tun, ihnen ging es auch dieses Mal wieder sehr nahe, dass mein Opa nie wieder vorbeikommen wird. Leider. 🙁

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir durften die Mühle sogar von innen besichtigen und der Besitzer zeigte uns sämtliche alte Gerätschaften mit denen das Mehl früher gemahlen wurde. Ich fand es sehr interessant, denn es gibt insgesamt 14 Mahldurchgänge und durch jeden einzelnen Durchgang entsteht schon eine Sorte, die ein eigenes Produkt darstellt. Ziemlich am Ende kommt dann z.B. Dunst bei heraus. Ich durfte sogar verschiedene Mehlstufen anfassen um den Unterschied zu spüren und DAS fand ich wirklich aufregend, denn wann bekommt man schon mal diese Gelegenheit?
Durch die weißen Rohre werden die verschiedenen Mehlstufen ins nächste Fach transportiert, wo es weiter gemahlen oder gesiebt wird. So sieht man im ersten Rohr z.B. noch das volle Korn und in den weiteren Rohren das nach und nach weiter gemahlene Mehl.

Einfach nur toll <3

Doch eigentlich waren wir dort um Mehl und Körner zu kaufen. Wie kann man sich diese Qualität als Schülerpaar leisten? Ganz einfach, wir kaufen direkt in der Mühle und nicht überteuert im Geschäft! Aber seht am besten selbst

  1. 5 Kilo Dinkelvollkornmehl – ~7 €
  2. 2x 1 Kilo Haferkerne – je 1,55 €

Wir benutzen fast nur Dinkelvollkornmehl und bisher immer das von Lidl mit 1,85 €/kg, hier kommen wir deutlich günstige weg und beim nächsten Mal werden wir uns einen  25 kg Sack mit meiner Mama teilen, dann ist es so richtig günstig!
Und mit den Haferkernen wollte ich mich mal an Hafermilch versuchen. Im Laden viel zu teuer für uns, aber das muss ja auch so machbar sein.

  1. 1 Kilo Grünkernschrot – 2,60 €
  2. 1 Kilo Grünkern ganz – geschenkt sonst auch 2,60 €

Wir lieben Grünkern 🙂
Grünkernsuppe, Eintopf, Küchlein und und und

  1. 500g Sojaschrot „Speise“ – 1,70 €
  2. 1 Kilo Buchweizen – 3,20 €
  3. 500g Gerstengraupen – 1,35 €
  4. 500g Amaranth – 2,80 €

  1. 1 Kilo Dinkelflocken – 2,10 €
  2. 1 Kilo ungesüßte Cornflakes – 0,70 – 1,00 €
  3. 250g schmeckende Bananen Chips – 1,95 €

Ungesüßte Cornflakes für mein Bambikind und Dinkelflocken für unsere Müslimischung.
Die Bananen Chips waren für die Heimfahrt gedacht und unheimlich lecker. Normal kaufen wir das nicht, weil es oft einfach nur abartig schmeckt, aber diese waren super knusprig, nicht zu süß und lecker bananig 🙂

Alles in allem hat es uns 20 € gekostet, da wir uns das Mehl auch dieses Mal schon geteilt haben und ich muss sagen, dass ich vollkommen zufrieden damit bin 🙂

Habt Ihr auch eine Mühle in der Umgebung?
Oder kauft Ihr solche Lebensmittel erst gar nicht?