Das wundervollste Kind der Welt…!

Dem kleinen Bambikind geht es glücklicherweiße wieder besser, wobei das sogar noch untertrieben ist. Abgesehen von flüchtigen Schmerzen hier & da ist sie topfit und energetisch wie immer. Ich habe auch das Gefühl, dass sie ein wenig gewachsen ist… oder zumindest geistig wieder einen Tick älter wurde.

Ich kann guten Gewissens sagen, dass sie für mich persönlich das wundervollste Kind auf der weiten weiten Welt ist. So ein kleiner Sonnenschein, der vor Leben nur so strotzt und gleichzeitig so einfühlsam wie es kein anderer ist. Mittlerweile versteht sie auch schon so viel, dass man ihr alles genau erklären kann und sie es akzeptiert. Für mich ist es ein unbegreifliches Wunder, wie ein Kind entstehen und dann auch noch so unbeschreiblich toll werden kann.

Natürlich wünsche ich mir manchmal etwas mehr Freiraum, denn sie hängt sehr stark an mir, doch ich weiß dass sie nichts dazu kann. Sie ist ein hilfloses Kleinkind, das voll und ganz auf uns Eltern angewießen ist. Ich könnte sie niemals weinen lassen, nur weil ich sie nicht schon wieder auf den Arm nehmen möchte. Mir würde es das Herz brechen sie nach mir schreien zu lassen, nur weil ich mal alleine ins Bad möchte.
Ja sie ist momentan sehr anhänglich, möchte nur bei mir sein und beginnt bitterlich zu weinen, wenn ich ohne sie den Raum verlasse. Ich kann kaum etwas machen, ohne dass sie nach mir rufend hinterherkommt, doch das ist es mir wert. Denn ich gehöre zu den Müttern, die sich zwar nicht erklären können, woher sie die Geduld nehmen, es aber doch irgendwie schaffen.

Häufig stoße ich an meine Grenzen, wenn sie mal wieder nicht schlafen möchte, oder einen Tobsuchtsanfall nach dem Nächsten bekommt. Ja und nicht selten komme ich in Situationen die mich überfodern, doch ich weiß, dass sie es nicht mit Absicht macht. Sie braucht mich & gebraucht zu werden ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich habe ihr in den schlimmsten Zeiten versprochen, dass ich immer da sein & sie niemals alleine lassen werde und daran halte ich mich. Wie oft habe ich sanft in ihr Ohr geflüstert, dass sie wundervoll ist und sie sich auf Mama verlassen kann. Dass Mama auf sie aufpasst und ihr nichts passieren wird. Ich könnte es mir nicht verzeihen diese Versprechen zu brechen.

Mit einem Kind verändert sich das komplette Leben, nichts ist mehr wie es mal war, doch das wäre es auch ohne Kind nicht. Es wird nie wieder so sein, wie es früher einmal war, mit oder ohne Kind. Doch so habe ich etwas über das ich mich Tag für Tag freuen kann… ein wundervolles Mädchen, das weiß dass ICH ihre Mama bin, auch wenn sie mich bei meinem Vornamen nennt.
Ein Wunder, das in den härtesten Zeit der Grund war nicht aufzugeben. Ein Wunder, dem ich mein Leben zu verdanken habe…!

1 comment

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: