Die Prinzessin weint

Kennst Du die goldigen Kinderbücher von Ikea? Ich habe sie lange ignoriert, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass Bücher des Möbelschweden wirklich gut sein könnten. Leider, denn seit wir ganz spontan unser erstes Buch gekauft haben, sind wir verliebt und zwar so richtig und vollkommen bis zu den Ohren. Die Geschichten sind einfach so schön geschrieben und die Bilder mindestens genauso toll illustriert; daher lesen wir uns nach und nach durch das Sortiment und haben heute das neueste Buch gekauft.
Voller Vorfreude gehen wir also mit geputzten Zähnen zu unserem noch nicht verräumten Einkauf und stellen entsetzt fest, dass weit und breit kein Buch zu sehen ist. Im Auto ist ebenfalls keine Spur davon und auch die Oma hat es bei den Selbstzahlkassen zuletzt gesehen…. doof aber auch, da habe ich es wohl eingescannt, bezahlt und dann einfach liegen lassen.
Der Elf hatte Hunger, Bambina der kleine Wirbelwind hatte sich an einem Regal verletzt und mein Kopf war mit allem beschäftigt, nur nicht mit unserem Einkauf.

Alles kein Drama, denkst Du Dir nun bestimmt, dann kauft ihr eben beim nächsten Mal ein neues. Genau das war zumindest mein unschlagbar genialer Notfallplan, der leider so gar nicht super beim Kind ankam. Im Gegenteil, sie weinte und weinte und weinte und konnte sich so gar nicht mehr beruhigen. Immerhin liegt ihr Buch noch bei IKEA und was, wenn es nun schon jemand mitgenommen hat? Neu kaufen findet sie nicht gut, denn das wäre dann ja nicht IHR Buch und ich soll doch bitte morgen beim Möbelschweden anrufen und den Laden fragen, was die mit ihrem Buch gemacht haben.
Letztendlich einigten wir uns auf das Buch vom Foto und in den 3 Stunden, die es dauerte bis sie eingeschlafen war, kullerten immer wieder die Tränen über ihre Wangen.

So ein doofer Tag für unsere Prinzessin und leider hat sie davon gerade eine ganze Serie. Ständig fällt sie irgendwo hin, stößt sich den Kopf, fällt von der Couch und verliert etwas oder ihr geht etwas kaputt. Jedes mal endet es in einem Tränenmeer und da sie mit ihrer kaum zu bändigenden Energie ein kleines wildes Mädchen ist, das klettert, hüpft und sich am Lebem erfreut, bleiben solche Unfälle leider nicht aus. Das überfordert sie dann selbst, weshalb sie immer weinerlicher wird und Mamas Herz zum weinen bringt.

Seit einigen Wochen kamen nun noch sturzunabhängige Schmerzen in den Beinen, Knien und Füßen dazu, durch die sie immer häufiger nicht auftreten kann.  Ich hoffe es sind „Wachstumsschmerzen“, werde aber dennoch mit ihr zum Kinderarzt gehen.  Da ich eine chronische Neuroborreliose habe, mache ich mir etwas Sorgen, dass es ihr da so gehen wird wie mir. Zecken und Stechmücken lauern überall und gerade auf dem Land im Hochrisikogebiet, gibt es kaum einen Schutz davor 🙁
Man möchte doch immer nur das Beste für seine Kinder und Krankheiten und Schmerzen gehören da nun wirklich nicht dazu…

1 comment

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: