Die Sache mit der Freundschaft

Manch einer meiner Leser erinnert sich sicherlich noch an Elijha und ganz wenige vielleicht sogar daran, dass durch ihn die meisten meiner Freundschaften in die Brüche gingen.
Besonders getroffen hatte es mich damals (& auch noch heute) bei Tamara, einer langjährigen Freundin, die mich damals Woche für Woche in der Klinik besucht hatte. Unsere Freundschaft befand sich sicherlich nicht am Höhepunkt, denn ich habe große Schwierigkeiten mich alleine mit jemandem zu treffen und bin auch für großartige Action eher weniger zu haben. Dennoch war sie das, was man eine sehr gute Freundin nennt.

Das letzte Treffen vor der Geburt.

So lange, bis Elijha in unser beider Leben trat und die Bekanntschaft der beiden im Januar 2012 eine neue Ebene erreichte.
Ich wollte Tamara gerne für ein Treffen zusagen, obwohl Elijha zu diesem Zeitpunkt hier war und so beschloss ich, ihn trotz des mulmigen Gefühls mitzunehmen. Wir verstanden uns gut, hatten eine lustige Zeit und verabschiedeten uns mit dem Wissen, dass wir uns vor Bambinas Geburt wohl nicht mehr sehen würden.
Später am Abend hielt Elijha mir sein Handy vor´s Gesicht, um mir zu zeigen, dass Tamara ihm via facebook geschrieben hatte, wie schön es war ihn mal wieder gesehen zu haben. Ob er sie zuvor angeschrieben und seinen Text wieder gelöscht hatte, kann ich bis heute nicht sagen.
Mit diesen wenigen, harmlosen Worten begann etwas, das unsere Freundschaft bis heute zerstören sollte.

Elijha wusste von Anfang an, dass ich in Panik ausbreche, wenn meine Freunde beginnen sich untereinander anzufreunden. Zu groß war die auf Erfahrung beruhende Angst, am Ende keinen der beiden Parteien mehr als richtigen Freund an meiner Seite zu haben. Dementsprechend begeistert war ich von der ganzen Sache… was ihn weiter und weiter dazu animierte, mich zu provozieren.
Selbstverständlich wusste ich nicht, auf welcher Ebene sich die Kommunikation der beiden befand, bekam von Elijha aber regelmäßig Gesprächsfetzen vor die Füße geworfen.
Hätte ich damals nur schon verstanden, wie manipulativ er war, wäre ich nicht nur misstrauisch gewesen, sondern hätte ihm schlicht einfach nichts davon geglaubt.
Eines Tages laß er mir seine komplette, vermeintliche Konversation mit ihr vor und machte danach ganz bewusst auf „ich hätte es Dir nicht vorlesen sollen“. Da ich aber überhaupt nicht hören wollte, was die beiden schrieben, schaltete ich vollkommen ab und war in meiner eigenen kleinen Welt gefangen.

„Ich fühlte mich in meiner großen Angst bestätigt“

Es dauerte nicht lange, bis er anfing mir zu erzählen, dass Tamara ihn so sehr nerve. Er fragte mich, wie man ihr denn klar machen könne, dass sie ihn in Ruhe lassen soll und drückte mir sein Handy für die Formulierung der Worte in die Hand. Am kommenden Abend hatte er schon wieder „Mitleid mit ihr“ und nahm den Kontakt wieder auf, da sie sich schließlich doch immer ratsuchend an ihn gewendet hatte.
Zwischen ihr und mir bestand kaum noch persönlicher Kontakt und ich fühlte mich in meiner großen Angst bestätigt. Sie fragte ihn, wie es mir geht und er richtete die Frage an mich weiter. Ich dagegen fand das so überhaupt gar nicht gut und meinte, sie solle mich gefälligst persönlich fragen.
Ohne zu wissen, dass er ihr erklärt hatte, wie schlecht es mir doch gehe und wie sehr mich der Kontakt stressen würde, weshalb sie mir doch bitte nicht mehr schreiben sollte, nahmen die Dinge also ihren Lauf.

Inzwischen war der Zeitpunkt der Geburt gekommen und sie lies über ihn fragen, wie es mir denn gehe und ob sie uns besuchen kommen könne. Obwohl ich enttäuscht war, dass sie mir wieder nicht selbst geschrieben hatte, freute ich mich auf ihren Besuch und wartete sehnsüchtig. Über Elijha lies ich ihr ausrichten, zu welcher Zeit ich nicht im Zimmer anzutreffen war und wurde von Stunde zu Stunde enttäuschter, weil sie einfach nicht kam. Irgendwann konnte ich das Abpumpen einfach nicht weiter nach hinten schieben und machte mich auf den Weg ins Kinderzimmer der Wöchnerinnenstation.
Genau in dieser Zeit kam sie in unser leeres Zimmer und hinterließ mir wohl ähnlich traurig Erdbeerschokolade, sowie eine SMS in der stand, wie schade es sei, dass wir uns wohl verfehlt hatten.

„Vielleicht ging meine SMS nicht durch… vielleicht hatte sie es übersehen… ich weiß es nicht…“

Als Bambina gerade eine Woche alt war, mussten wir unter großer Aufregung und Sorge in der Kinderklinik aufgenommen werden, weil das Mädchen einfach immer wieder aufhörte zu atmen.
Ich schrieb Tamara, dass wir zwar schon entlassen waren, nun aber in der Kinderklinik sind und nicht wissen, wie lange wir bleiben müssen. Abgesehen davon, dass Elijha mir diese Zeit eh schon zur Hölle machte, spitzte sich die ganze Lage zu, indem der Kontakt weiterhin fast ausschließlich über ihn bestand und sie mir letztendlich vorwarf, dass sie die stationäre Aufnahme über ihn erfahren musste.
Vielleicht ging meine SMS nicht durch… vielleicht hatte sie es übersehen… ich weiß es nicht… es machte das Ganze nur einfach nicht leichter.
Eines Abends als Bambina friedlich in ihrem Wärmebettchen schlief, machten wir uns auf den Weg um eine Kleinigkeitessen zu gehen. Wir nutzten die Gelegenheit auch direkt, um uns mit Elijha zu treffen und natürlich ging es mal wieder nur um sie.
So lange und so weit, bis ich ihm erklärte, dass er sich entscheiden müsse…. entweder Tamara, die nun ja scheinbar nichts mehr von mir wissen wollte, oder Bambina und wir. Niemals hätte ich diesen Satz gesagt, wenn ich gewusst hätte, dass er ihr davon erzählt und behauptet, ich hätte gesagt er dürfe sein „Patenkind“ nicht mehr sehen, so lange er noch Kontakt zu ihr hat.

Nach unserer Entlassung erzählte er mir wieder, wie sehr sie ihn doch nerve und teilte ihr gleichzeitig mit, dass der Kontakt nun nur noch heimlich stattfinden dürfe.
Eines Abends schrieb er mir mal wieder, er würde sie nicht losbekommen und nun frage sie auch noch, ob er denn immer noch Kontakt zu mir hätte. Ich hatte auf meine SMS keine Antworten von ihr erhalten und so ließ ich mich doch darauf ein, ihr wegen ihm zu schreiben. Sie antwortete nur, dass ich meinen „besten Freund“ ruhig behalten dürfe und wir setzten die Funkstille weiter fort.
Nachdem zwei oder drei weitere Tage verstrichen waren, telefonierte ich mit einem verzweifelten Elijha, der Tamara einfach nicht loswurde und mich erneut fragte, ob ich ihm nicht helfen könne. Also schrieb ich ihr ein weiteres Mal, natürlich ohne zu wissen, dass er ihr im selben Atemzug mitteilte, dass sie mich doch bitte nicht ernst nehmen solle.

Tamara und ich tauschten ein paar böse Worte und das Ende unserer Freundschaft war besiegelt.

Verzweifelt versuchte ich herauszubekommen was sie damit meinte, dass sie es satt hat der Spielball unserer kranken Spielchen zu sein. Elijha bestritt vehement etwas zu wissen, Tamara sprach nicht mehr mit mir und ich fühlte mich als Opfer von allen.
Dass er mich instrumentalisiert hatte, um zu erreichen was er sich in seinem kranken Kopf zurecht gesponnen hatte, konnte ich lange nicht sehen. Ich glaubte nicht mehr daran, dass er keine Ahnung hatte, von was Tamara sprach, konnte aber auch nicht das Gegenteil beweisen.
Erst heute weiß und sehe ich, dass er mich vollkommen isolieren und somit für sich ganz alleine in seinen Fängen haben wollte. Ich sollte meine Freunde, meine Familie und meinen Mann verlieren, um ganz alleine für ihn und das Kind zu leben, von dem er so gerne der Vater gewesen wäre.
Heute weiß ich es, doch heute ist es zu spät.


Gestern begegnete ich Tamara zum zweiten Mal, seit unsere Freundschaft in die Brüche ging.
Wie jedes mal, wenn ich an sie denke, durchfuhr auch heute ein kalter Blitz mein kleines, verletztes Herz.
Auch heute, bald 5 Jahre später tut es noch unglaublich weh, unter welchen Umständen alles endete. Denn heute weiß ich, dass Tamara aus Sorge um mich, den Kontakt zu ihm gehalten hat.
Heute weiß ich, dass sie hoffte, dass sie mir gemeinsam helfen können und sie ihm glaubte, dass es besser sei, mir nicht selbst zu schreiben. Ich weiß, dass das was ich als Ignoration aufgefasst hatte in Wahrheit unnötige Rücksichtnahme war.

„Heute weiß ich es besser!“

Genau aus diesem Grund ging ich heute auf sie zu, um mich bei ihr dafür zu entschuldigen, wie wenig ich ihr vertraut hatte.
Dafür, dass ich einem anderen Glauben schenkte, ohne sie einfach mal direkt anzusprechen und zu fragen, was denn eigentlich los ist. Heute würde ich so vieles anders machen, denn heute weiß ich es besser.
Tamara freute sich über die Entschuldigung und sagte es sei okay, doch in meinem Kopf brodelt die Suppe unaufhörlich weiter. Auch ich bin enttäuscht, dass sie einem Fremden einfach so geglaubt hat, anstatt mich einfach anzusprechen. Auch ich bin das Opfer…. ganz besonders ich bin das Opfer.
Natürlich kann sie das nicht wissen, natürlich sieht die Geschichte aus ihrer Sicht ganz anders aus… habe ich doch selbst viel zu lange an eine Lüge geglaubt. Und doch treibt es mir die Depressionstränen in den Brustkorb, dass sie nun zwar meine Entschuldigung hat, letztendlich aber überhaupt nicht weiß, was eigentlich wirklich vorgefallen war.
Nicht weiß, wie meine damalige Situation war, warum ich gehandelt habe, wie ich gehandelt habe und warum alles so kam, wie es kam.

Hallo Bloggerwelt, ich bin zurück.

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: