Hilfe die Schwiegermutter ist los!

Da mir aufgefallen ist, dass ich immer weniger persönliches in meinen blog integriere, muss sich dies nun schleunigst ändern. Obwohl ich ja sogar fast glaube, dass der persönliche Kram kaum einen meiner Leser interessiert 😉

Allerdings gibt es hier momentan auch nicht sonderlich viel zu berichten, abgesehen davon, dass wir Sonntag auf einen Geburtstag müssen. Ja müssen, denn keiner von uns beiden hat wirklich Lust darauf… wie auch, immerhin feiert genau die Person ihren 50. die insgeheim möchte, dass ihr Sohn sich von Frau und Kind trennt. Jups, ihr lest richtig, Frau Schwiegermama hat deutlich durchblicken lassen, dass sie mit der Wahl ihres Sohnes mehr als „nur nicht einverstanden“ ist. Dass ich nicht die Traumschwiegertochter der Heldeneltern bin, wusste ich schon immer… er kommt aus einem nicht gerade armen Elternhaus und hat sich eine nicht standesgemäße Bauernenkelin ohne großes Geld ausgesucht. Diese Tatsache muss so schlimm gewesen sein, dass seine Mutter es nicht mal für nötig hielt zu unserer Hochzeit zu kommen… geschweige denn uns Glück zu wünschen oder was zu schenken. Mir geht es nicht um Geschenke, sondern darum, dass er ihr einziges Kind ist & es sich nun mal nicht so gehört!

Da mein Held nun ja bekanntermaßen Fachabiturient ohne Einkommen ist, hat sie mitbekommen, dass wir finanziell nicht sonderlich gut dastehen. Um das zu wissen muss man uns eigentlich nicht mal kennen, denn als Schülerpaar ist man nun mal chronisch pleite. Er macht zwar neben seiner Schule einen kleinen Nebenjob und uns reicht das Geld zum leben, doch große Sprünge können wir uns nicht wirklich erlauben. Also kam sie auf die Idee, dass ich doch bitte danke arbeiten gehen soll. Nachdem mein Held  ihr nun bei verschiedenen Telefonaten mehrmals erklärt hatte, dass das nicht geht & sie jedes mal so tat als würde sie es nun endlich verstehen, schoß sie letztens über das Ziel hinaus. Aber sowas von. Erst mal soll ich arbeiten und er soll sich doch gefälligst noch einen zweiten Job neben der Schule suchen, SCHWACHSINN und diese Meinung teile ich nun wirklich nicht. Er hat eh schon viel zu wenig Zeit und sein Abschluss ist wichtiger als jedes Geld! Auf der einen Seite geht es sie grundsätzlich mal überhaupt nichts an, immerhin bekommen wir von ihr keinerlei Unterstützung & sie musste sogar ihren Steuerberater fragen, bevor sie seinen Kindergeldantrag unterschrieben hat. Hallo?!
Nebenbei ist er mit 18 ohne einen einzigen Cent zu mir gezogen, denn das Geld das für ihn gespart wurde, haben seine Eltern natürlich für sich behalten. Eigentlich sollte er es für die Schule und das Studium bekommen, doch davon will nun auch keiner mehr was wissen.

Tja und auf der anderen Seite würde ich wahnsinnig gerne arbeiten, aber das geht nun mal leider nicht. Ich hoffe ja, dass es in ein paar Jahren anders aussieht, doch bis es so weit ist muss ich meine Situation akzeptieren und das Beste daraus machen. Außerdem haben wir nun mal eine kleine Tochter, die es sehr genießt zu Hause bei Mama zu sein.
Und ich frage mich tatsächlich, was sie sich eigentlich vorstellt? Von ihm erwartet? Und überhaupt… soll er etwa Frau und Kind sitzen lassen, nur weil ich kein Einkommen habe & er somit in den nächsten Jahren erst mal Alleinverdiener ist? So kam es zumindest rüber… zwar unterschwellig, dafür aber sehr deutlich.
Was sind das denn für moralische Vorstellungen? Mein Held liebt mich trotz allem, er hat mich so kennengelernt und geheiratet… er wusste vor unserer Hochzeit, dass ich nicht arbeiten und somit erst mal nicht viel zu unserem Lebensunterhalt beitragen kann. Ihr hätte es eigentlich auch klar sein müssen, immerhin hat sie mich während einer sehr schlechten Zeit im Rollstuhl in einer Klinik kennengelernt. Das hat er ihr zwar auch noch mal ganz direkt gesagt, doch um ehrlich zu sein reicht mir das nicht. Es tut verdammt weh zu wissen, dass im Grunde alle gegen einen sind & sich wünschen, dass unsere Ehe in die Brüche geht. Nicht dass der Sohn glücklich ist, nein dass er sich eine würdige Frau sucht.

Ich könnte mich darüber stundenlang beschweren, denn ich kann einfach nicht verstehen, wie eine Mutter so sein kann. Er hat schon schwer genug daran zu tragen, dass sein Vater so plötzlich verstarb, dass seine Familie daraufhin nichts mehr von ihm wissen wollte & dass sein „bester Freund“ ihm das genommen hat, was ihm heilig war.
Soll sie doch lieber froh sein, dass ihr Sohn sein Leben so gut auf die Reihe bekommt. Ich bin es jedenfalls & ich habe ihn nicht monatelang unter meinem Herzen getragen!

So und nun mache ich mich auf den Weg zu meinem Psychologen, da kann ich das Ganze dann gleich noch mal erzählen. Obwohl nein, dafür ist mir die Zeit zu schade 😛

2 comments

  1. Man. Je mehr ich von der Frau lese und höre *grrrrrrrr* Man hofft ja immer, dass ein Wunder geschieht und sie plötzlich liebevoll und fürsorgend wird, dich mag etc.
    Und das sie irgendwann erkennt, dass nicht irgendeine Frau würdig ist – sondern du. Den er hat dich ja für würdig empfunden und geheiratet….
    PS: Der Held hat guten Geschmack!

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: