MPU die Zweite

Als ich den Brief Ende Februar in den Händen hielt wurde ich nervös, denn ich möchte keine zweite MPU machen müssen. Nicht jetzt, nicht in meinem Zustand und schon zweimal nicht alleine. Doch hätte ich gewusst, dass ich bis heute keinen Termin habe, hätte ich mir die Nervosität gut sparen können.

Letztes Jahr habe ich 9 Monaten nachdem ich meinen Führerschein beantragt hatte, endlich die Genehmigung bekommen, ihn machen zu dürfen. Mit der Auflage vorerst jährlicher Nachbegutachtungen.
Nun muss ich das neue Gutachten bis zum 1.7.2014 beim Landratsamt abgegeben haben, habe bisher allerdings noch nicht mal einen Termin dafür. Als ich endlich die Kraft und den Mut gefunden hatte bei TÜV anzurufen, wurde mir erklärt, dass sie nicht wissen um was es sich handelt und ich einen Rückruf bekomme… der kam nur leider nie. Ein paar weitere Wochen später fand ich erneut die Kraft dort anzurufen und erreichte niemanden, landete ständig in der Zentrale oder auf dem Anrufbeantworter. Letzte Woche bin ich dann endlich durchgekommen & die Frau erinnerte sich zwar noch an mich, aber nicht daran, dass wir miteinandern telefoniert haben sollen. Daher natürlich auch kein Rückruf. Ich soll mich doch aber bitte an die Führerscheinstelle wenden, denn sie kann mir nicht weiterhelfen. Also gut, ist ja nicht so, dass jeder einzelne Anruf ein Spießrutenlauf für mich ist.
Bei der Führerscheinstelle habe ich leider nur den Kollegen meiner Sachbearbeiterin erreicht, der meine Akte aber nicht finden konnte. Deshalb sollte ich doch bitte am nächsten Morgen erneut anrufen. Gesagt getan, inzwischen war meine Bearbeiterin auch schon informiert und wusste sofort weshalb ich anrufe, allerdings konnte sie meine Akte einfach nicht finden und deshalb sollte ich dann doch bitte nachmittags oder am nächsten Morgen erneut anrufen.
Also gut, einen Tag darauf auf ein Neues und endlich ENDLICH war alles plötzlich überhaupt kein Problem mehr. Sie hatte vergessen mir das Formular wegen der Schweigepflichtsentbindung zu schicken, ohne das sie meine Akte nicht zum TÜV schicken können. Das bekomme ich nun zugeschickt und innerhalb der nächsten 2-3 Wochen sollte ich dann also Post vom TÜV mit Rechnung und Termin bekommen. Und dann muss ich „nur“ noch die beiden Gutachten überstehen…. kann beim nächsten Neurologentermin immer noch nicht alle Diagnosen offiziell aufnehmen lassen, weil ich dann verpflichtet bin sie anzugeben und mich der Psychologe nur noch mehr durch die Mangel drehen wird.

Letztes Jahr konnte ich mich noch etwas rausreden, doch das geht nun nicht mehr. Nicht falsch verstehen, ich fahre tatsächlich nur, wenn ich es in dem Moment auch kann & das eine Jahr bisher auch vollkommen unfallfrei. Doch der Amtspsychologe beschießt einen mit so vielen Fangfragen, dass man kaum noch weiß was nun am besten antworten soll.
Ich bin ein verantwortungsvoller Mensch und sollte daher nichts zu befürchten haben, derartige „Autoritätspersonen“ jagen mir allerdings eine gehörige Portion Respekt ein. Vor allem auch, weil man vor ihnen nur eine kleine graue Babymaus ist und alles von ihnen abhängt.

1 comment

  1. Tjoa, die sitzen am längeren Hebel und können machen, was sie wollen. Wochenlang hinterherrufen und dann noch mal 2-3 Wochen warten müssen? Kein Problem. Brauchen die aber ein Schreiben, muss es am besten schon gestern dort gewesen sein -_-
    Ämter :/
    Ich hoffe soo sehr, dass die zwei Gutachten klappen!

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: