Sorgenkind Bambimaus…

Das ist es wieder, unser kleines Sorgenkind.
Gerade dachten wir, dass wir die schlimmsten Sorgen endlich hinter uns gelassen haben, da fängt es wieder von vorne an 🙁

Es gibt wohl kaum schlimmere Sorgen, als die um kleine Kinder… vor allem wenn es sich um das eigene Kind handelt, dem man Tag für Tag die Welt ein wenig näher bringt.  Wie ich bereits unter „Bambinchen“ geschrieben habe, kam unser kleines Wunder mit Atemproblemen zur Welt & lag aus diesem Grund auch kurz nach ihrer Geburt schon in der Uniklinik.
Der Auslöser ist bis heute unbekannt & die Ärzte vermuten nun, dass es wohl noch eine Folge der Unterversorgung während der Schwangerschaft sein wird.

Da wir nun einige Monate keine Probleme ihrer Atmung mehr festgestellt haben, dachten wir, dass es sich nun vielleicht endlich „verwachsen“ hat & wir uns keine Sorgen mehr machen müssen. Doch leider ist das so wohl nicht der Fall.
Innerhalb der letzten 4 Nächte hatten wir 4 „Alarme“. 2x hat das Babyphone angeschlagen, 1x mal ist sie aufgewacht und fing dann wild an nach Luft zu japsen & ein weiteres mal lag sie in meinen Armen.
Als das Babyphone zum ersten Mal anschlug, hielt ich es für unseren ersten Fehlalarm, denn eigentlich hatte sie damit doch überhaupt keine Probleme mehr? Im Kinderzimmer musste ich dann feststellen, dass es leider nicht so war & es nun wohl von vorne beginnt.
Ich bin gespannt was unser Kinderarzt dazu sagen wird & werde dort direkt einen weiteren Verdacht von uns, den bisher keiner in Betracht zog äußern.
Bisher ist es auch noch „harmlos“, denn in den letzten Nächten hat sie sich jedes mal von alleine wieder „gefangen“, doch ich habe wirklich Angst davor, dass es sich wieder so sehr steigert, dass wir mit ihr in die Klinik müssen.
Davor, dass es wieder so schlimm wird, wie in der Zeit nach ihrer Geburt, in der wir reelle Angst um ihr Leben hatten.
So schlimm, dass wir mit ansehen müssen, wie sich unser eigenes Kind blau verfärbt, stocksteif ist & einfach nicht wieder beginnt zu atmen. Zu diesem Zeitpunkt war sie genau 6 Wochen alt und wir waren damals zum Glück zufällig zur Nachsorge bei meinem Frauenarzt. Es war ein einmaliger Extremfall und so schlimm kam es glücklicherweise kein zweites Mal, doch das ist einer dieser Momente, die man nie wieder vergessen wird.

Ich saß zur Untersuchung auf dem Stuhl, als plötzlich die Tür aufging und mein panischer Held mit unserem steifen nicht atmenden Baby in den Raum stürmte. Er rief „sie atmet nicht mehr, sie atmet einfach nicht mehr“. Ich setzte mich auf, unfähig etwas zu tun & starrte die beiden an. Mein Arzt übernahm klein Bambi sofort & versucht sie dazu zu bringen, wieder zu atmen.
Während ich die beiden beobachtete und sah wie sich ihre Hautfarbe immer weiter veränderte, schossen mir die Tränen in die Augen & ich hatte unheimlich Angst, dass wir die längste Zeit ein Baby hatten. Dass unser kleines Wunder nach gerade mal 6 Wochen wieder die Heimreise antreten muss.
Der Rest ist sehr verschwommen, doch irgendwann kam der erlösende Japser & sie fing wenigstens damit an, wieder nach Luft zu schnappen. Nach ein paar weiteren  Minuten, gab mein Arzt sie dem Helden in den Arm, um die Untersuchung zu beenden. Klein Bambi fing an, sonderbare Speichelblasen zu produzieren & hervorzuwürgen und hörte erneut auf zu atmen. Mein Arzt kümmerte sich erneut um sie & die Nachsorgeuntersuchung rückte anschließend in den Hintergrund. Es war nur noch ein „ich denke wir haben alles & Sie melden sich, wenn Sie Probleme bemerken“, doch es war okay, denn keiner konnte einen klaren Gedanken fassen.
Nach insgesamt ca. 30 Minuten, hatte sie sich wieder komplett beruhigt und schlief ein.  Ein paar Stunden zuvor waren wir erst zur U6 bei unserer Ärztin & da schien alles noch so weit in Ordnung zu sein. Wir fuhren direkt erneut zum Kinderarzt, doch was es war wissen wir bis heute nicht. Einen derartigen Extremfall mussten wir zum Glück kein zweites erleben.
Ich hoffe & bete, dass es auch so bleiben wird!

6 comments

  1. Ach Mensch, die arme kleine Maus! Ich hoffe sehr für Euch, dass sich alles zum Guten wendet und ihr nicht noch einmal so ein schlimmes Erlebnis habt. Daumen sind gedrückt! Meine Nichte (jetzt 5) hat auch schon seit Anfang an immer wieder arge Probleme mit der Lunge. Schon zig mal mit Lungenentzündung im Krankenhaus gewesen, ständig inhalieren und die Ärzte finden: nichts! Momentan ist der Stand der Dinge, dass wohl manche Kinder einfach anfälliger sind und sich das mit dem Alter verwächst. Wollen wir es hoffen!

    1. Dankeschön, wir hoffen es auch!
      Ohje, ständige Lungenentzündungen sind auch nicht schön, damit hatten wir bisher zum Glück noch keine Probleme.
      Sie hatte von Geburt an Atemaussetzer, die bisher nicht erklärbar waren. Sämtliche Untersuchungen waren ohne Befund, außer dass am Herz was nicht ganz in Ordnung ist, aber das scheint damit nichts zu tun zu haben & kann sich noch verwachsen.
      Ich hoffe allerdings auch für Deine Nichte, dass es sich im laufe der Zeit noch verwächst!

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: