U7 oder auch „Ja groooooß“

Bambina das kleine Wunderkind, hat unsere Kinderärztin bei der U7 ziemlich sprachlos gemacht. Ob es nun daran lag, dass die kleine Maus die komplette Zeit durchgeschrien hat, oder ob sie von ihrer Entwicklung so begeistert war, lässt sich nur erahnen.
Sie war unheimlich müde, denn wer nachts kaum schläft und früh am Morgen schon wieder aus dem warmen Bett gerissen wird, möchte am Liebsten nur noch seine Ruhe. Im Wartezimmer war es nicht so schlimm, im Gegenteil.
Endlich ist sie alt genug, dass die anderen Kinder auch mit ihr spielen wollen und sie integrieren. Bisher lief es immer so ab, dass sie auf die Kinder zugegangen ist, die aber nie mit ihr spielen wollten. Doofe andere Kinder und arme Bambimaus 🙁
Die Kinder in ihrem Alter wollten einfach noch bei Mama auf dem Schoß bleiben und für die Älteren war sie bisher einfach zu klein. Doch dieses mal war es anders! Ein 2 jähriger Junge, ein Kindergartenkind und der große Bruder, der die 2. Klasse besucht bauten mit ihr gemeinsam eine Burg aus den großen Softbausteinen. Sie war glücklich und wurde kurzerhand zur Königin ernannt 🙂

Zwischendurch musste sie sich kurz auf die große Wage stellen und wurde stehend an der Wand gemessen. Wie die Großen und gerade in diesem Moment wird mir bewusst, dass sie ja auch schon zu den Großen und nicht mehr zu den Baby´s gehört 0.O
Zurück im Wartezimmer hat sie ihrer Oma erst mal erzählt wie viel sie wiegt und wie groß sie ist. Das hörte sich in etwa so an „Oma Oma Waage. Groß.“ – „Oh Du wurdest gewogen? Und bist schon soooo groß?“ – „Ja groooooß“ und schwups war sie schon wieder bei den Kindern.
In Erwachsenensprache sind es übrigens 14,5 kilo bei 91,5 cm womit sie zu den größten altersgerechten Kindern gehört.

Während sie spielte, musste ich einen „Fragebogen“ zur Sprachentwicklung ausfüllen und die Wörter ankreuzen, die sie schon sprechen kann. Darunter war noch ein Feld für Bemerkungen, doch hätte ich alle Wörter aufgezählt, wäre ich ewig nicht fertig geworden.
Kaum waren wir im Sprechzimmer, hat sie das große Puppenhaus aus Holz entdeckt, das wohl mal der Tochter unserer Ärztin gehörte. Wie schön sie damit gespielt hat… Puppen ins Bett, an den Tisch, ins Bad und alles ganz liebevoll. Ein Auto gab es auch und für sie war es wohl wie im siebten Himmel 🙂

Schnell wurde noch der Kopfumfang gemessen und ich weiß nun auch endlich, wie groß ich Mützchen für sie machen muss. Ich selbst hatte es bisher nicht hinbekommen, einen aussagekräftigen Wert zu messen. Wenn das Kind nicht will, dann will es nicht 😉
Als die Ärztin das Zimmer betrat, wurde sie freudig begrüßt und Bambina durfte noch so lange mit den Puppen spielen, bis ich alle Frage zu ihrem Verhalten und ihrer Entwicklung beantwortet hatte. Viele Fragen und hätte ich ein besseres Gedächtnis, hätte ich sie auch besser beantworten können. Doch sie war auch so hin & weg von Bambina´s Entwicklung! Wie groß sie schon ist und wie gut sie alle ihre Entwicklungsrückstände aufgeholt hat. Kaum zu glauben, dass sie eine lange Zeit nur aus Haut und Knochen bestand.

Anschließend folgte die körperliche Untersuchung und wie ich befürchtet hatte, fing postwendend das Geschrei an. Wie kann ich es auch wagen ihr etwas auszuziehen. Sie ist da ganz penibel, bis vor kurzem durfte die Winterjacke nicht mal im Bett ausgezogen werden & nun? Nun musste bis auf die Windel alles raus. Sie tat mir so unheimlich Leid und ich hätte sie am Liebsten sofort wieder angezogen, bzw. ihr ihre Kleidung erst gar nicht geklaut, aber das ging ja leider nicht 🙁

Die Untersuchung fiel so kurz wie möglich aus und während sie sich gerade ein wenig beruhigt hatte, bekam sie die Meningokokken Impfung in den rechten Oberarm. Oh wie sie weinte und „Mama“ rief. Oh wie schlimm ich es finde ihr das antun zu müssen. Ooooooh das arme Kind 🙁

Danach durfte sie sich dafür wie nach jedem schmerzhaften Arztbesuch eine Kleinigkeit aussuchen. Ein pixi Büchlein sollte es sein, ohne einen Zweifel offen zu lassen ging sie direkt auf den Behälter zu und suchte sich eins aus. Den Tiger habe ich noch zusätzlich für sie mitgenommen, da sie diese Tiere momentan so sehr liebt.
Wir versuchen damit eine positive Assoziation entstehen zu lassen, denn ein Kind das grundsätzlich Angst vor dem Arzt hat ist auch nicht schön.

Wir sind stolz auf Dich kleine Bambimaus :-*

3 comments

  1. Schön wie sie die U7 gemeistert hat. Bei uns gibt es auch gerne mal ein Pixi zur Belohnung. Kennst du die Baby Pixis? Die finde ich für Mia noch besser, weil sie die normalen noch gerne kaputt macht… Ist das andere ein Schleich-Tiger?
    PS: Schön wie toll die Bambi schon sprechen kann =)

  2. Hach, Arztbesuche mit Spritze sind hier auch eher nicht so gemocht.
    Toll, wenn sie schön mit den anderen Kindern spielen konnte und wenn es danach noch eine Belohnung gibt, ist der Schmerz sicher schnell vergessen.

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: