Unsere KV – Das Theater geht weiter

Heute wende ich mich mit einem ganz besonderen Beitrag an Euch, denn ich werde mir meinen Unmut über die schlechteste Krankenversicherung Deutschlands Luft machen. Leider sind wir noch bis zum 1.3.2015 dazu gezwungen dort versichert zu bleiben, doch sobald die Frist abgelaufen ist haben sie uns als Kunden verloren.
Begonnen hat der Kampf vor fast genau 1 Jahr, um genau zu sein im November 2013, als wir nach unzähligen Telefonaten mit der Kasse rausbekommen haben, dass das Waisengeld des Helden 3 € zu hoch ist um pflichtversichert zu sein. Ständig hatten wir mit der Kasse telefoniert, weil wir nach über 2 Monaten Mitgliedschaft immer noch keine Kärtchen erhalten haben und jedes Mal wurde uns auf´s Neue erklärt, dass sie sich das nicht erklären können. Mal ganz freundlich und manchmal schier bitterböse, weil das alles ja nun mal nicht sein kann. Bis zu dem Tag, an dem mein Held den Telefonmenschen mal richtig Feuer unter den Hintern gemacht hat und eine Frau ihm erzählte, dass die Kärtchen schon lange bei der Kasse liegen und kurz davor sind vernichtet zu werden, weil seit 2 Monaten keine Beiträge gezahlt wurden. Witzig, denn wir wussten bis zu diesem Tag nicht mal, dass wir uns überhaupt freiwillig versichern mussten!
Auf jeden Fall war es ein großes Drama mit noch vielen vielen weiteren Telefonaten, bis man uns eine Ratenzahlung der Schulden zu 0,00 % Zinsen angeboten hat, da der Fehler eindeutig bei der Kasse lag. Seitdem haben wir es bewusst vermieden etwas „besonderes“ zu erwarten und uns darauf beschränkt, dass die Ärzte Quartal für Quartal mit der Versicherung abrechnen.
Bis zu dem Tag vor 2 Wochen, an dem ich das Telefon zur Hand nahm, um fast eine ganze Stunde mit einem Sachbearbeiter zu telefonieren, der vom Computer einen Zahlungsrückstand angezeigt bekommen hat, den er sich nicht erklären konnte. Nachdem ich so lange seine Leitung blockiert hatte, meinte er er schaut es sich nach 16 Uhr in aller Ruhe an und würde spätestens am nächsten Vormittag zurückrufen. Und nun dürft ihr raten, wer nicht angerufen hat… der nette Herr. Stattdessen hatten wir gestern eine Androhung der Vollstreckung im Briefkasten liegen, weil zu den offenen 13 Tagen im Juli noch mehr Beträge nicht bezahlt sind. Ich saß sehr sehr sehr lange über der Mahnpositionsliste und musste immer mehr mit dem Kopf schütteln… hatte ich die Kasse doch erst darauf aufmerksam gemacht, dass sie überhaupt noch Geld von uns bekommt und das nach über 2 Monaten! Außerdem kann ich anhand der Kontobewegungen belegen, dass die offenen Posten ein Fehler des Computers, bzw. der Buchhaltung unserer Kasse sein müssen. Also habe ich was gemacht? Dort angerufen. Am Telefon hatte ich eine Frau, die sichtlich genervt von dem Fall war, da sie nicht wusste was wie abgelaufen ist und wo nun der offene Betrag herkommt. Außerdem haben wir wohl schon in unserer Akte stehen, dass wir so schnell es geht Kasse wechseln wollen, weshalb sie mich in meiner Entrüstung nicht wirklich ernst nahm.
Es kam wie es kommen musste und sie erklärte mir, dass sie das bei der zuständigen Frau abklären und erfragen müsse und mir da auch nicht weiterhelfen kann. Doch diese Frau würde mich später zurückrufen, da sie gerade im Gespräch war… natürlich nur, wenn dies okay für mich sei. War es nicht, denn mit den Rückrufen lief es bisher immer so, dass anstelle des Anrufs ein „netter“ Brief der Kasse kam, weshalb ich diese Variante auch verweigerte. Also solle ich doch bitte in ca. 1 Stunde erneut anrufen und mich mit Frau XY verbinden lassen. Okay, damit konnte ich leben, immerhin hatte ich es somit selbst in der Hand, wann ich mich bereit dazu fühle das zweite anstrengende Telefonat zu führen. Verzweifelt schrieb ich meinem Helden und meiner Herzensfrau, die beide in diesem Moment keine Zeit hatten und versuchte innerlich runterzufahren. 1 Stunde und 15 Minuten später raffte ich all meinen letzten Mut zusammen und rief erneut bei der KV an. Am Telefon war ein missmutig gelaunter Mann, der allerdings sehr schnell freundlich wurde, als ich nach Frau XY fragte. Nur verbinden könne er mich nicht, da die gute Frau in München sitzt und er da eben nicht hin verbinden kann, er sucht mir aber gerne ihre Durchwahl raus. Okay, noch ein Anruf… noch mal Mut finden… und überhaupt, wieso sitzt sie in München, wenn er in Frankfurt ist? 089-… das wäre ja klar, doch dann begann er zu stocken, denn ihre Nummer sei verschlüsselt und er könne nicht darauf zugreifen. Sie hat wohl keine offizielle Durchwahl und ist nur intern zu erreichen… er könnte mich nun natürlich mit einem anderen Bearbeiter verbinden, doch da nur 2 von 14 da sind, könnte auch dies ein wenig schwierig werden. Somit einigten wir uns darauf, dass ich Frau XY eine E-Mail schreibe und habe auch postwendend ihre Adresse bekommen… nun habe ich der guten Frau gestern Abend noch geschrieben, Belege über die Geldausgänge angehängt, Priorität auf „hoch“ gestellt und eine Lesebestätigung angefordert… ich bin gespannt!

6 comments

  1. Oh Himmel, da macht ihr ja was mit! Ich weiß wie beschissen es ist, immer wieder weiter verwiesen zu werden. Und erst recht, wie es ist sich aufzuraffen, immer wieder allen Mut zusammen nehmen zu müssen, damit man sich solchen Gesprächen stellen kann. Ich drücke dir die Daumen, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst und das Drama ein Ende hat. Ich hoffe auch, dass ihr eine Entschuldigung bekommt für all das Chaos und den schlechten „Service“.

    LG, M.

  2. Solche Sachen sind wirklich sehr ärgerlich. Und vor allem unnötig. Aber ich musste auch schon merken, dass Krankenversicherungen lieber nur die Kunden haben, die zahlen und nicht kosten. Kopf hoch, das wird sich schon regeln!
    Liebe Grüsse
    Charlotte

  3. Da hat die gute Frau eine verschlüsselte Telefonnummer? Pass auf, die haben solch ein Theater bestimmt häufiger und sie hat keine Lust mehr auf die genervten Anrufe. So ein Sch***verein :/ Bald geschafft, bald geschafft. Dann können die euch mal kreuzweise… 😉

Sag mir Deine Meinung :)

%d Bloggern gefällt das: