„Explaining My Depression to My Mother“

Depressionen sind es, die einen ans Bett fesseln… MICH ans Bett fesseln.
Dafür sorgen, dass selbst mein geliebter Blog momentan eine unglaubliche Anstrengung für mich ist und klein Bambi viel neben mir oder mit meiner Schwester spielt. Depressionen und der Ärger mit Frau Schwieger*****, der alles gleich doppelt so schwierig macht. Morgen um 11.30 Uhr haben wir unseren ersten Termin beim Anwalt und ich bin wirklich froh, dass wir ihn von nächstem Mittwoch auf morgen verlegen konnten. Denn aus der Frist von „bis Weihnachten“ ist plötzlich „nächste Woche“ geworden und nun kommen auch noch Anrufe seiner Großeltern dazu :-/

Kaum aushaltbar, für eine junge Familie. Für meinen Helden, der gerade erst sein Studium begonnen hat und sich nicht darauf konzentrieren kann. Für mich, die mit großen Ängsten zu kämpfen hat. Für uns, wo wir doch so viele andere, persönlich wichtige Dinge im Kopf haben.
Doch manchen Eltern scheint das Leben der eigenen Kinder vollkommen egal zu sein und anstatt helfender Unterstützung, werden immer neue Steine in den Weg gelegt.

Hast Du Angst vor dem Tod?
JA, doch ich habe genauso große Angst vor dem Leben.

2 Kommentare

  1. Ich werde nie verstehen können, wie man sich selbst vor seine Kinder stellen kann und aus allem, was man „für sie tut“, seinen eigenen Nutzen ziehen muss. SCHRECKLICH :/ Ich hoffe so sehr, dass das Karma ihr dieses Mal ihre Rechnung auftischt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.