[Frühchenzauber] Aaron

Frühchen SSW29, Pulsoxy, CPAP
Frühchen SSW29, Pulsoxy, CPAP

Ich heisse Felicitas und wohne mit Mann, Stiefsohn und dem Mini in der tiefsten Wetterau im Hessen. Mitten auf dem Land.
Mein Sohn Aaron wurde am 23.01.16 in Ssw 29+3 in der Uniklinik Frankfurt am Main geboren. 

Gewicht – 1400 Gramm
Größe – 40cm 
Kopfumfang – 29cm

Hier unsere Geschichte:

Aaron war ein Wunschkind, welches sich auch sofort in unserem Leben ankündigte.
Ich hatte eine komplikationslose Schwangerschaft bis:

Magst du den Grund für die Frühgeburt verraten?
Freitags ( SSW 27+2 ) war ich noch regulär arbeiten. Ohne Probleme, von Beschwerden nichts zu merken.
Samstagmorgen ( SSW 27+3) wachte ich auf, bemerkte einen unangenehmen Druck nach unten und der Bauch wurde ständig hart.
Ich dachte, es seien Übungswehen und bin einkaufen gefahren. Im Supermarkt kam dann eine heftige Wehe, die ich echt veratmen musste.
Ich bin also nach Hause und habe mich hingelegt, in der Hoffnung es hört auf.

Im Laufe des Nachmittags wurde es zunehmend heftiger, so dass ich meinen Mann bat, mit mir ins nächste Krankenhaus zu fahren.
Dort kam ich ans CTG, aber es waren keine  Wehen zu sehen.
Trotz allem, oder Gott sei dank, wollte sich die Ärztin das aber noch mal anschauen.
Gesagt getan: ich also auf den Gynstuhl und die Ärztin schaute per Ultraschall nach dem Gebärmutterhals. Dann zog alles wie ein Film an mir vorüber.
Die Ärztin wurde blass und rief die Oberärztin.
Befund: Muttermund fingerdurchlässig, Gebärmutterhals verstrichen, Fruchtblase sichtbar.
Da dieses Krankenhaus nicht über eine Neonatologie Level 1 verfügte, wurde ich liegend per RTW in die Uniklinik gefahren. Dort bekam ich sofort die erste Lungenreifespritze, einen Wehenhemmer und mir wurde operativ der Muttermund verschlossen. 

Nach Hause durfte ich nicht mehr.
Insgesamt lag ich noch 14 Tage stationär in Frankfurt, hatte immer wieder Wehen ( Tokolyse wollten sie, aufgrund der Nebenwirkungen nicht länger als 3 Tage geben ), aber sie waren aushaltbar.
Aufstehen durfte ich nur, um auf Toilette zu gehen. Zum glück hatte ich ein Einzelzimmer und musste nicht mit frisch entbundenen, glücklichen Mamas auf der Wöchnerinnenstation in einem Zimmer liegen.
Samstag den 23.01.16 hatte ich wieder den ganzen Tag Wehen. Ich bekam zwar ein Zäpfchen, aber das half nur bedingt.
Am späten Abend fing ich an zu bluten. Also ab in den Kreissaal, wo der Arzt feststellte, dass man die Geburt jetzt nicht mehr verhindern könne.

Frühchen SSW 29, CPAP

Hattest du einen Kaiserschnitt, oder kam dein Kind spontan zur Welt?
Da die Herztöne super waren, sollte ich normal entbinden. Leider stellte der Arzt, beim öffnen der Cerclage fest, dass mein Becken zu schmal ist und die Gefahr somit zu gross, dass unter der Geburt das Köpfchen gequetscht wird. Bei Frühchen zu riskant.
Also wurde ein Kaiserschnitt in die Wege geleitet. Ich wollte unbedingt wach bleiben und bestand auf eine Spinalanästhesie.
Leider wirkte sie nicht rechtzeitig und der Arzt wollte keine Zeit verlieren. Und ab dann weiß ich nur noch, wie mir eine Maske aufs Gesicht gehalten wurde. Dann schlief ich ein. 
Aufgewacht bin ich kurz vor Mitternacht, mit betäubtem Unterbleib durch die Spinalanästhesie und dickem Kopf wegen der Vollnarkose.
Mein Mann zeigte mir erste Bilder unseres Sohnes, aber realisieren konnte ich es da noch nicht.

Wann konntest du dein Frühchen zum ersten mal sehen?
Gesehen habe ich meinen Zwerg das erste mal knapp 18 Stunden nach der Geburt.

Wie ging es dem kleinen Kämpferbaby?
Klein, zerbrechlich, total verkabelt mit CPAP Maske im Gesicht.

War Beatmung notwendig?
Intubiert werden musste er nicht. Er brauchte lediglich Sauerstoffunterstützung.

Frühchen SSW29 CPAP

Und wie ging es dir mit der gesamten Situation?
In der Uniklinik war es hektisch, dort lagen ja noch viel kleinere Babys.
Trotzallem versuchte ich, unseren Kleinen weitesgehend selbst zu versorgen.
Ich hatte nie einen Milcheinschuss. Trotzdem pumpte ich alle 2 Stunden tapfer etwa 20ml Milch ab, die ich ihm über die Sonde fütterte.
9 Tage nach seiner Geburt wurde Aaron in ein anderes Krankenhaus in Wohnortnähe verlegt. Dort ging es ruhiger und familiärer zu. In der Klinik blieben wir bis zur Entlassung Mitte März.
Auch sein großer Halbbruder durfte ihn dort besuchen und mit ihm kuscheln.
Alles in allem hatten wir wahnsinnig viel Glück. Ausser einer Neugeboreneninfektion, die nach 5 Tagen auskuriert war, hatte Aaron keinerlei Komplikationen.
Keine Hirnblutungen, keine Darmprobleme…nichts.

Ab SSW 33+0 atmete er komplett ohne Unterstützung, auch das zunehmen klappte gut.
Ich verbrachte täglich von 9-20 Uhr in der Klinik, versorgte ihn weitesgehend selbständig. Berührungsängste hatte ich nie.
3,5 Wochen vor ET konnten wir ein gesundes Kind mit nach Hause nehmen.

Wie geht es deinem Frühstartern heute? 
Heute ist Aaron 2,5 Jahre alt und man merkt ihm nichts mehr an.
Er misst knapp 1m , trägt Schuhgröße 27 und wiegt knapp 18kg. Seine Altersgenossen überragt er meist.
Auch sprachlich macht er riesen Fortschritte.
Bis zu seinem korrigierten 2. Geburstag sprach er kaum. Seit April diesen Jahres explodiert sein Wortschatz förmlich. Mittlerweile auch ganze Sätze.
Wir danken Gott jeden Tag für dieses Geschenk. 

Liebe Grüße,
Felicitas und Aaron

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.