[Frühchenzauber] Kleiner Butterkeks

Frühchen SSW 29

Schwangerschaftswoche – 29+2
Gewicht – 1475 g
Größe – 40,5 cm
Kopfumfang – 28,5
Geschlecht – Weiblich 

Der Butterkeks – so klein direkt ins Herz

Magst du uns den Grund für die Frühgeburt veraten?
Wenn wir das nur wüssten.
Irgendwann in der 29. Woche hat mein Körper entschieden, dass der kleine Butterkeks zur Welt kommen soll. Ich hatte Wehen, Blutungen und ein Fibronektin-Test war positiv (dieser zeigt die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt an).
Mit Wehenhemmern und Lungenreife schafften wir zwei es noch 5 weitere Tage, dann platzte morgens die Fruchtblase und die Wehen waren nicht mehr aufzuhalten.

Hattest du einen Kaiserschnitt, oder kam das Kind spontan zur Welt?
Wir haben es spontan versucht, schnell wurde aber klar, dass die Kleine den Anstrengungen nicht gewachsen war.
Ihr Herzschlag verlangsamte sich bei jeder Wehe und so wurde ein Kaiserschnitt vorbereitet und durchgeführt.
Mein „Glück im Unglück“ war, dass ich nur lokal betäubt werden musste und mein Mann dabei sein konnte.

Frühchen SSW29

Wann konntest du dein Frühchen zum ersten Mal sehen?
Der Butterkeks wurde uns im OP noch ganz kurz gezeigt. Der schönste Moment ihrer Geburt.
Ich kann mich noch erinnern, dass ich erleichtert war, weil sie aussah wie ein echtes Baby und ziemlich fit war (klar, denn bis vor wenige Sekunden hatte sie noch bei allem meine Unterstützung).
Leider hatte die Lungenreife nicht ganz ihren Job getan, sodass das Team einige Mühen hatte, sie so weit zu stabilisieren, dass sie uns den Zwerg kurz im Inkubator zeigen konnten. Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen sie dann zu uns in den Kreißsaal.
Man konnte mein Bett nicht weit genug hoch fahren, ich hab sie also kaum gesehen.
Mein Mann versuchte Fotos zu machen, dann rief die Ärztin aber auch schon „Leute sie wird bradykard, wir müssen uns jetzt beeilen.“ und sie wurde weg gefahren. Ein furchtbares Gefühl.
Das nächste Mal sah ich sie in den späten Abendstunden (sie wurde 12:06 mittags geboren). An Schläuchen, so zart, so schwach und so wunderschön.

Wie ging es dem kleinen Kämpfer?
Da die Lungenreife leider nicht wie gehofft funktioniert hatte, war die Kleine intubiert. Sie hatte noch immer erhöhte Temperatur.
Den Umständen entsprechend, immerhin kam sie fast 11 Wochen zu früh, machte sie ihre Sache jedoch sehr gut.

Frühchen SSW 29

War Beatmung notwendig?
Am ersten Tag war der Butterkeks intubiert. Dann folgten ein paar Tage CPAP.
Von der High-Flow-Brille kamen wir ziemlich lang nicht weg, aber nach ein paar Wochen gelang auch das.

Und wie ging es dir mit der gesamten Situation?
Furchtbar
.
Ich hatte unsagbare Schuldgefühle. Mein Körper sollte das doch alles für sie machen.
Ich hatte mir eine so schöne Kugelzeit ausgemalt. Eine anstrengende, vielleicht auch schmerzhafte, aber glückliche Geburt.
Wir wollten doch alle freudestrahlend informieren, dass unser Sonnenschein nun endlich da ist. Und jetzt konnte ich einfach nichts tun und sie musste so tapfer sein.
Trotzdem versuchte ich mir immer wieder zu sagen, dass wir Glück hatten, denn vor schlimmeren Komplikationen blieben wir Gott sei Dank verschont.

Was ist deine prägendste Erinnerung aus der Frühchenzeit?
Da gibt es so unendlich viele.
Wahrscheinlich was man leisten kann, wenn es darauf ankommt. Auch was dieser kleine Wundermensch da geleistet hat.
Am zweiten Tag mussten wir einmal im Elternzimmer warten, bis wir zu unserer Tochter durften. Dort hat es mir unheimlich geholfen die Bilder anderer ehemaliger Frühchen zu sehen. Und ein Satz, der dort stand :
„Nur die stärksten Eltern werden Frühcheneltern“, denn stark kam ich mir so überhaupt nicht vor.
Das Gefühl, dass mein Körper wider Erwarten voll in die Milchproduktion eingestiegen ist, zumindest in den ersten Wochen, war auch sehr gut. So hatte ich das Gefühl wenigstens etwas tun zu können.

Früchten SSW 29 heute

Wie geht es deinem Frühstarter heute?
Gut.
Sie ist ein echter Sonnenschein, der unser aller Leben so bereichert.
Aus der Frühchenzeit haben wir erweiterete Hirnventrikel mitgenommen. Diese mussten kürzlich mit einem Shunt versorgt werden. Natürlich war dies ein Schock und bedarf zukünftig natürlich fortlaufend medizinische Beobachtung und vielleicht auch Behandlung, aber der Shunt ist das, was wir aus ihm machen.
Wir versuchen ihn als „Türenöffner“ zu sehen. Er rettet sie und ermöglicht eine normale Entwicklung.
Nach all dem haben wir natürlich  eine leichte motorische Verzögerung, aber hey, das ist doch sowas von egal. Sie entwickelt sich prima, holt auf und diese Welt hat nur auf ihr Laächeln, ihr Wesen und ihre blauen Augen gewartet 🙂

 

Möchtest du uns noch etwas von euch eurem Weg erzählen?
Ohne meinen Mann, unsere Familien und unsere Freunde hätte ich das wohl nicht geschafft.
Es war ein sehr, sehr harter Weg und ich bin allen dankbar.
Am dankbartsen jedoch dem Butterkeks, dass er so tapfer, so mutig und so stark war und ist. 

Vielen Dank liebe gluexkeks <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.