Montagszauber #8


Von unserem überraschenden und wirklich liebevollen Zettelfrühstück hatte ich ja gestern schon berichtet und hier seht ihr ein weiteres Memo, das in einer großen Müslischale lag. Dieser hier ist übrigens mein Lieblingszettel und um ihn vollkommen verstehen zu können, muss man wissen, dass es mir gesundheitlich momentan ziemlich schlecht geht.
In solchen Momenten bin ich die glücklichste Person der Welt, ganz egal wie es mir ein paar Sekunden zuvor noch ging. Diese wundervollen Kleinigkeiten sind es, die ich so sehr liebe und schätze. Ist er nicht herzig? <3


Gibt es Erzähltechniken, die Dich beim Lesen stören?

Ooooohja, ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn der Autor gefühlt ohne Ende nur Kurzsätze verwendet. Für kurze Abschnitte ist es ja okay, zum Beispiel wenn es der Person gerade nicht gut geht und sie kurz angebunden ist… oder wenn es ein kurzes Gedicht innerhalb der Geschichte ist. Doch Bücher die fast nur aus Sätzen bestehen, die nicht mehr als ein paar wenige Worte beinhalten und einfach keine fließende Erzählung ergeben, stören mich sehr. Diese Geschichten lese ich für gewöhnlich dann auch nicht, selbst wenn sie eventuell eine Bereicherung wären.


1. Gute Vorsätze habe ich eigentlich keine, lediglich die diesjährige Jahreslosung würde ich gerne in die Tat umsetzten.

2. Das neue Jahr soll vor allem im Zeichen des Heldenstudiums stehen.

3. Dass wir mal wieder weniger Geld auf Seite legen konnten, wie geplant ärgert mich total.

4. Jedoch lässt sich nun mal nichts daran ändern, dass ständig ungeplante Kosten entstehen.

5. Es gibt jedoch auch Ausgaben, die einem so wichtig sind, dass man das Geld mit allen Konsequenzen investiert.

6. Motivationssprüche habe ich schon total viel.

7. Macht ihr eigentlich viel selbst?

8. Für die erste volle Woche des neuen Jahres steht das Ende des Heldenurlaubs an und außerdem freue ich mich jetzt schon auf das kommende Wochenende.


To Do

  1. Antrag auf Zuzahlungsbefreiung endlich verschicken !!!
  2. 7 Andachten lesen & den Kalender gestalten (0/7)
  3. beim Neurologen nach meinem Termin erkundigen
  4. Tattootermin vereinbaren
  5. Finanzplan erstellen

5 Kommentare

  1. Neurologe, keine Energie? Das klingt sehr vertraut… Ich bin dann auch immer sehr glücklich, dass ich einen wunderbaren Mann habe. Der klebt mir übrigens Zettelchen mit lieben Botschaften an den Kühlschrank, das baut mich auch immer unheimlich auf!

    Gute Besserung, und möge das Jahr 2015 ein Jahr der gesundheitlichen Verbesserung sein. 🙂

    …ich kann’s nicht verstehen. Dass du keine kurzen Sätze magst, meine ich. Das ist doch super. Einfach toll. Macht jede Szene knackig. Mag doch jeder. Oder nicht?

    Nein, ganz im Ernst, ich mag diesen Stakkatostil auch nicht so gerne, außer er wird sparsam und sinnvoll eingesetzt, z.B. in Situationen, wo der Charakter so außer sich ist, dass er keinen klaren Gedanken fassen kann.

    1. Ach das ist ja lieb, dass er Dir immer wieder Zettelchen irgendwo hinklebt <3
      Das macht den Tag dann gleich ein Stückchen besser, nicht?

      Ich hatte letztens ein Buch in den Händen, das vom ersten bis zum letzten Satz so geschrieben war und mir hat es um ehrlich zu sein nach 2 Seiten schon gereicht. Sparsam verwendet habe ich auch überhaupt kein Problem damit, aber ein komplettes Buch ist einfach zu viel des Guten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.