Tragt in die Welt nun ein Licht

Tragt in die Welt nun ein Licht,
sagt allen: Fürchtet euch nicht!
Gott hat euch lieb, Groß und Klein
Seht auf des Lichtes Schein.

Tragt zu den Kindern ein Licht,
sagt allen: Fürchtet euch nicht!
Gott hat euch lieb, Groß und Klein
Seht auf des Lichtes Schein.

Tragt zu den Kranken ein Licht,
sagt allen: Fürchtet euch nicht!
Gott hat euch lieb, Groß und Klein
Seht auf des Lichtes Schein.

Letzte Woche waren wir mit klein Bambi auf dem Martinsumzug. Die Laterne hatten wir kurz zuvor gemeinsam gebastelt und wir haben zu den Wenigen gehört, die echtes Kerzenlicht hatten. Im Nachhinein kann ich nachvollziehen, warum die meisten Eltern ein elektrisches Licht am kitschig blinkenden Plastikstab bevorzugen, denn mir blieb mehrmals für einen Moment das Herz stehen. Doch Bambina hat es ganz toll gemacht und es gab keine einzige Situation, in er eine reelle Gefahr bestand. Nur manchmal da sah es so aus… und überhaupt… und puuuuuh.
Auch wenn ich ständig Bammel hatte, dass wir im nächsten Moment die Familie sind, deren Laterne abbrennt, werden wir nächstes Jahr wieder eine Kerze verwenden. Es sieht einfach SO viel schöner aus und Bambina hat eindeutig bewiesen, dass man sich auch in diesem Punkt auf sie verlassen kann! 🙂

Der Umzug war wirklich schön gemacht. Der komplette Weg war seitlich von Teelichtern, Kerzen & Windlichtern gesäumt, die ich leider auf kein Foto bekommen habe, denn es erinnerte mich ein wenig an den Lichtergottesdienst in München. Vorher waren wir im Gottesdienst, der von den aktuellen Kindergartenkindern gestaltet wurde. Sie spielten die Geschichte des „heiligen“ St. Martin, es gab eine kurze Ansprache des katholischen Pastors und der Kindergartenleitung, die zufällig mit mir verwandt ist. Zuletzt gab es einen Kindersegen, zu dem mein Held klein Bambi begleitete. Ich fand die Idee wirklich schön, doch der böse böse Mann hat es gewagt mein Mädchen beim Segen zu berühren, was sie ganz schlimm fand. Meine Schwester und ich haben von der Kirchenbank aus zugesehen und es viel mir wirklich schwer mein Grinsen zu verkneifen, als ich sah wie sie sich demonstrativ wegdrehte. DAS ist meine Tochter und ich finde es sehr gut, dass sie fremden Menschen nicht traut und sich weder ansprechen, noch berühren lässt. Durch die vielen anderen Kinder war sie aber schnell abgelenkt und vergoss keine einzige Träne. Allerdings haben wir die Kirche daraufhin trotzdem direkt verlassen und vor der Tür auf die anderen Familien gewartet.
Unser Mädchen war super stolz darauf, mit ihrer Laterne laufen zu dürfen und fand direkt Gefallen an dem Feuerwehrauto, das zur Sicherheit anwesend war. Zwischenzeitlich war es sogar interessanter als das Kerzenlicht, oder das Pferd, das den Umzug begleitete. Ganz am Ende gab es noch einen Kinderpunsch, Kekse und ein Bratwurstbrötchen mit Ketchup für Bambina & Kuchen für meinen Helden und die Vorlesetante.

Als Laternenstab habe ich übrigens einfach den Stab vom Bodenputzer ihres Putzsets genommen. Dummerweise habe ich den abgeschraubten Putzaufsatz auf dem Ofen liegen lassen, woraufhin er wohl zwischen Wand und Ofenrohr fiel. Beim nächsten Feuer dachte keiner mehr daran, dass da ja mal was abgelegt wurde, bis… naja, bis die ganze Wohnung am Abend plötzlich giftig nach verbrennendem Plastik gestunken hat und wir die Ursache suchen mussten 😀
Langsam werde ich dafür bekannt, dass Dinge Feuer fangen weil sie entweder auf der heißen Herdplatte liegen, beim Holzofen zwischenrutschen, oder die heiße Glut auf Kohleanzünder fällt.

2 Kommentare

  1. Passt ja auf Euch auf!!! :-*
    Hach, da wird das Herzchen doch etwas wehmütig: Kinderaugen im Martinslaternenschein und so ein toll gestalteter Gottesdienst – traumhaft <3
    Nun freu mich doch langsam auf Weihnachten 😀 *.*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.